Technik

Technik

Der Unterschied zwischen den einzelnen Nachtsichtgeräten

"Looking For Peanuts" by Smabs Sputzer (1956-2017) is licensed under CC BY 2.0

Für einen Menschen, der weit von der Welt der modernen Technologie entfernt ist, mögen die nachtsichtgeräte wie ein Wunder der fortschrittlichen Technologie erscheinen. Wir werden eine solche Einschätzung nicht bestreiten. Schließlich ist das Gerät, mit dem Sie im Dunkeln sehen können, zunächst magisch. Aber nur auf den ersten Blick.

Die Geschichte der Nachtsichtgeräte beginnt vor Jahrhunderten in jenen Tagen, als eine Person zum ersten Mal darüber nachdachte, warum sich Eulen und Katzen wie andere nachtaktive Raubtiere im Dunkeln wohl fühlen und lieber nachts jagen.

Im Laufe der Zeit hat die Wissenschaft Antworten auf diese Fragen gefunden. Wissenschaftler haben den Mechanismus zur Übertragung von Bildern und zur Verstärkung von schwachem Licht in der Struktur des Tierauges eingehend untersucht. Immerhin stellte sich heraus, dass die Tiere eine von der Natur geschaffene Anordnung haben, die es ermöglicht, ein schwaches Licht zu verstärken und dem Nachtjäger zu ermöglichen, die Welt im Detail zu sehen.

Nach solchen Entdeckungen wurde die Aufgabe vereinfacht. Wissenschaftler müssen nur die von der Natur in Millionen von Jahren der Evolution entwickelten Algorithmen wiederholen. Und entwickeln Sie ein Gerät, das die Möglichkeiten eines schwachen Menschen mit den besten Vertretern der Tierwelt in Einklang bringt.

Die Geschichte der Nachtsichtgeräte

Es scheint, dass diese Aufgabe unmöglich ist. Die rasante Entwicklung von Zivilisation und Technologie hat es dem menschlichen Genie jedoch ermöglicht, Grenzen zu überwinden.

In den zwanziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts entwickelten die Wissenschaftler Holst und de Boer im Forschungszentrum Phillips ein Design, das den Grundstein für die nächsten Generationen von Nachtsichtgeräten legte.

Das Funktionsprinzip ihrer Erfindung war einfach, aber brillant. Zwei ineinander eingesetzte Hohlzylinder. Eine Fotokathode wird an eine und ein Leuchtstoff an die zweite angelegt. Das Bild wurde ohne Verstärkung direkt übertragen. Und die Qualität ist schlecht, aber es war ein wissenschaftlicher Durchbruch, der als Holst-Röhre in die Geschichte eingegangen ist.

Für eine Weile blieb diese Erfindung unbemerkt. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs hat das Interesse an der Möglichkeit der Nachtsicht jedoch dramatisch zugenommen. Jede Seite versuchte, einen ultimativen Vorteil wie die Augen in der Nacht zu erzielen.

Der erste, der die Idee in ein praktisches Gerät umsetzte, war Deutschland mitten im Krieg. Die ersten Geräte waren groß, unbequem und mussten mit einem Infrarotstrahler beleuchtet werden. Die Entfernung ihrer Arbeit überschritt 150 Meter nicht; Sie waren sehr zerbrechlich und wogen zusammen mit Stromquellen mehr als 30 Kilogramm. Diese Geräte wurden an Panzern montiert und für Nachtmärsche von Säulen verwendet.

Die Technologie entwickelte sich schnell und am Ende des Krieges nutzten deutsche Truppen bereits mobile Visiere. Das war ein großer Vorteil, obwohl der Feind diese Geräte erfolgreich mit dem hellen Licht der Scheinwerfer blendete.

Was ist die Nullerzeugung?

Diese Geräte können der Generation 0 zugeordnet werden. Der erste Schritt in der Entwicklung der Produktionstechnologie sind Überwachungsichtgeräte. Obwohl Fachleute der Einfachheit halber die bedingte Trennung von Geräten in eine Generation übernommen haben, ist das Grundprinzip des Betriebs der Geräte seit der Erfindung unverändert geblieben. Es besteht darin, schwaches Licht von schwachen Quellen zu verstärken und es in ein sichtbares Bild umzuwandeln.

Die Nullgeneration umfasst Geräte, die die Holst-Röhre verwenden. Sie arbeiten ohne Hintergrundbeleuchtung und haben eine extrem geringe Empfindlichkeit. Bisher wurde die industrielle Produktion solcher Geräte eingestellt. Sie können jedoch ein Kit für Ihre Kinder erwerben, mit dem Sie die Überwachungslichtgeräte selbst zusammenbauen können.

Generation I und I +.

Von Anfang an ist zu beachten, dass jede Generation eine Zwischenkategorie mit der Bezeichnung "+" hat. Es enthält erweiterte Geräte der entsprechenden Generation, die nicht der nächsten Generation zugeordnet werden können.

Die Generation I ist also das günstigste und zugänglichste Nachtsichtgerät auf dem Markt. Sie erfüllen ihre Hauptaufgabe, weisen jedoch einige wesentliche Nachteile auf, von denen der Haupt eine geringe Empfindlichkeit ist. Sie erzeugen ein klares Bild in der Mitte, sind jedoch an den Rändern verschwommen.

Das photoelektronische Gerät in solchen Geräten ist sehr zerbrechlich und empfindlich. Wenn Sie sich entscheiden, es an einer Waffe zu befestigen, wird es beim Abfeuern schnell knacken. Auch helle Lichtquellen, die in das Objektiv eintreten, beleuchten das Bild stark.

In der I + Generation wurden die meisten dieser Mängel behoben, und es ist möglich geworden, Geräte mit Waffen zu verwenden.

Generation II und II +

Der Hauptunterschied zu früheren Versionen ist die Verwendung einer Mikrokanalplatte, die den Elektronenfluss erhöht. Das heißt, die Bildverstärkung in solchen Überwachungslichtgeräten erfolgt in zwei Stufen.

Die Erkennungsentfernung wurde auf 600 Meter erhöht und das gezielte Schießen wird auf 300 Meter durchgeführt. Solche Geräte haben jedoch aufgrund der Konstruktionsmerkmale eine beträchtliche Länge, die für Sehenswürdigkeiten geeignet ist, jedoch mit Ferngläsern nur schwer zu verwenden ist.

In der Generation II + verließen sie die Übertaktungskammer. Dadurch konnten wir die Abmessungen reduzieren und das Bild schärfer machen. Die Verstärkung nahm ab, aber die Empfindlichkeit nahm zu. Solche Geräte eignen sich hervorragend für offene Bereiche. Und ihre Infrarotbeleuchtung ist für Tiere unsichtbar.

Generation III und III +

Das Design der Geräte dieser Generation unterscheidet sich kaum vom vorherigen. Mehrere innovative Lösungen bei der Auswahl der Materialien ermöglichten es jedoch, die Reichweite der hochwertigen Bildverarbeitung auf bis zu 500 Meter zu erhöhen. Das Hauptmerkmal war die Tatsache, dass diese Geräte selbst in einer mondlosen Nacht praktisch ohne zusätzliche Lichtquellen arbeiten. Der Hauptnachteil ist das Fehlen einer Glasfaserplatte. Dies bedeutet, dass solche Geräte für Jäger nicht sehr geeignet sind, da kein Schutz gegen seitliche Exposition besteht.

Ein solcher Schutz trat in den "+" - Varianten auf. Darüber hinaus ist die Abnahme der Helligkeit dynamisch. Die Geräte sind so gut, dass Sie sie tagsüber verwenden können, obwohl sich das Bild erheblich verschlechtert.

Generation IV

Das sind die neuesten Entwicklungen bei Nachtvideogeräten. Heute existieren sie, aber es ist praktisch unmöglich, sie zu kaufen. Ihre technischen Eigenschaften zeichnen sich durch einzigartige Lösungen bei der Verwendung chemischer Elemente und ein innovatives Spannungssynchronisationssystem aus.

Achten Sie nicht zu sehr auf die Generierung des Geräts, das Sie kaufen möchten. Im Allgemeinen ist dies nichts weiter als eine Legende. Lassen Sie sich von Ihren eigenen Bedürfnissen und Zielen leiten, dann geht der Kauf nicht über Ihr Budget hinaus und hält lange an.

Das ist auch interessant