Fashion

Fashion

Warum sich eine professionelle Immobilienfotografie auf jeden Fall auszahlt

Warum sich eine professionelle Immobilienfotografie auf jeden Fall auszahlt

Sollte Ihre Vorstellung von Immobilienfotografie ein iPhone oder eine Point-and-Shoot-Kamera beinhalten, so sollten Sie Ihre Strategie vielleicht doch überdenken? Ein Immobilienmakler hat nur wenig Gelegenheit, die Aufmerksamkeit von potenziellen Käufern zu erregen – und das auch nur für Sekunden. – Offensichtlich, Menschen, die nach einem geeigneten Grundstück suchen, lassen sich zuerst von den Fotos leiten. Das gedruckte Material ist erst einmal sekundär. Ein Foto ist damit der entscheidende Faktor, ob sich ein potenzieller Kunde weiter für das Grundstück interessiert.

  • Wussten Sie:
    Diese wichtige Entscheidung wird in nur zwei Sekunden getroffen.

Ein professioneller Immobilienfotograf kann dafür sorgen, dass diese wertvollen Sekunden zählen, sodass potenzielle Hauskäufer sich angesprochen fühlen. Ein gelungenes Foto wird den Kunden veranlassen, das Angebot detaillierter zu betrachten, anstatt zum nächsten Angebot am Bildschirm weiterzugehen. Die Erfahrung hat gezeigt, landet ein potenzieller Kunde einmal auf Ihrer Seite, so wird die Aufmerksamkeit gehalten und er wird mehr über Ihre Immobilie in Erfahrung bringen wollen. Indem Sie ihm weitere professionelle Fotos über Ihr Grundstück anbieten, wird sein Interesse gesteigert.

  • Was unterscheidet professionelle Immobilienfotografie von den Schnappschüssen, die Sie selbst machen können?
  • Warum sollten Sie als Immobilienmakler das Geld dafür ausgeben, wenn Sie selbst eine hervorragende Kamera haben?

Lesen Sie weiter und erfahren Sie, warum es lohnenswert ist, einen professionellen Fotografen für Ihre Immobilie zu beauftragen.

Die richtige Kulisse schaffen

Ein professioneller Immobilienfotograf taucht nicht nur einmal auf, um ein paar Fotos von Ihrem Grundstück zu schießen. Professionelle Fotografen beraten Ihre Kunden, wie sie die Attraktivität Ihres Hauses steigern können, indem Sie es frisch streichen und Unkraut jäten. Sie beraten außerdem, wie Sie das Innere des Hauses in Szene setzen können, um eine breite Palette von Käufern anzusprechen.

Ein professioneller Immobilienfotograf weiß, wie man Licht, Schatten, Winkel, verschiedene Objektive, Fokus und Requisiten einsetzt, um genau die Art von Szene und Stimmung zu erzeugen, die Sie sich erhoffen. Er weiß, welche Tageszeiten für Innen- und Außenaufnahmen am besten geeignet sind und wie man Gegenstände im Raum bewegt, um ein Gefühl von Weite, Gemütlichkeit, Erhabenheit oder Charme zu erzeugen – was immer Sie sich vorstellen. 

Fokus auf Eigenschaften

Es ist immer klug mit dem professionellen Immobilienfotografen zusammenzuarbeiten. Das heißt, weisen Sie ihn auf die besten Eigenschaften und Verkaufsargumente des Hauses hin und machen Sie ihn auch auf die negativen Aspekte aufmerksam. Dazu gehört ebenfalls, den Fotografen mit Ihrer Verkaufsstrategie vertraut zu machen. Das gibt ihm eine Vorstellung, von dem, was Sie erzielen wollen. Bleiben Sie jedoch offen für Vorschläge. Dank der langjährigen Erfahrung hat Ihr professioneller Fotograf vielleicht eigene Vorstellungen von den attraktivsten Eigenschaften der Immobilie.

Ein guter Immobilienfotograf weiß genau, wie er die besten Eigenschaften einer Immobilie hervorheben kann, während er die eher negativen Merkmale, die einen Käufer abschrecken könnten, minimiert. Bilder zu erstellen, die potenziellen Käufern helfen, sich selbst und ihre Zukunft in dem Haus vorzustellen – und sie dazu bringen, das zu wollen, was sie sich vorstellen – ist genau das, was ein professioneller Immobilienfotograf für Sie tun kann.

Verkaufen Sie Grundstücke schneller – und für mehr Geld

Natürlich sollte Ihre Investition in einen professionellen Immobilienfotografen am Ende des Tages eine angemessene Rendite abwerfen. Und jetzt kommt das Beste: Immobilien, die von einem professionellen Fotografen dargestellt werden, verkaufen sich viel schneller und für mehr Geld.

Eine Studie hat ergeben, dass Immobilien, die mit DSLR-Kameras fotografiert wurden, innerhalb von sechs Monaten mit einer um 18 % höheren Wahrscheinlichkeit verkauft werden als Immobilien, die mit einer Point-and-Shoot-Ausrüstung fotografiert wurden. Über alle Preisklassen hinweg ergab die Studie, dass Immobilien mit professionellen Immobilienfotos schneller verkauft werden als solche, die mit einfachen Fotoapparaten aufgenommen wurden.

Darüber hinaus ergab die Studie, dass die Bildqualität in direktem Zusammenhang mit der Wahrscheinlichkeit steht, dass ein Haus zum oder über dem Listenpreis verkauft wird. Bei Häusern mit professionellen Fotos lag die Wahrscheinlichkeit, dass sie zum oder über dem Verkaufspreis verkauft werden, bei 44 %, während Häuser mit Bildern von durchschnittlicher Qualität nur eine Chance von 13 % hatten, zum oder über dem Listenpreis zu verkaufen.

Vielleicht denken Sie nun, Sie kaufen sich eine DSLR-Kamera und sparen ein wenig Geld. Und hier liegt der springende Punkt. Jeder Mensch kann eine Kamera bedienen und Fotos machen. Doch das Objekt, in diesem Fall Ihr Grundstück, so zu sehen, dass es für andere unwiderstehlich wird, das ist dem professionellen Fotografen vorbehalten. Nur er hat den Blick dafür, was geht und was nicht geht; was verkauft und was im Katalog überblättert wird.

Um es auf den Punkt zu bringen, vergleichen Sie den Unterschied zwischen dem Verkauf Ihres Hauses von eines lizenzierten Immobilienmaklers, im Vergleich sich selbst die Ärmel aufzukrempeln und alle Stufen des Verkaufes selbst zu durchlaufen. Keine Frage, wer mehr aus dem Hausverkauf herausholen wird.

Nachbearbeitung der Fotos

Die Nachbearbeitung der Fotos ist ein weiterer Grund, warum sich professionelle Immobilienfotografie lohnen. Ein erfahrener Fotograf kann die besten Fotos auswählen und dann die Bilder bearbeiten, um bestimmte Merkmale oder Qualitäten hervorzuheben, die Beleuchtung zu verbessern, Unvollkommenheiten zu entfernen und künstlerische Verbesserungen zu wählen, um genau jene Atmosphäre zu kultivieren, die Sie bei potenziellen Käufern hervorrufen wollen.

Während die Kosten für die Beauftragung eines professionellen Fotografen je nach Region und Größe der Immobilie variieren, belaufen sich die durchschnittlichen Kosten für einen Immobilienfotografen auf nur einen winzigen Bruchteil eines Prozents des Listenpreises des Hauses.

Unter dem Strich

Wenn Sie all die oben genannten Faktoren in Betracht ziehen, wird offensichtlich, dass die Investition in einen professionellen Immobilienfotografen oberflächlich gesehen teuer aussehen mag, sich langfristig jedoch günstig für Sie auswirken wird.

Das ist auch interessant